Hilbert von Puspereiken

Magister und Graf von Puspereiken

Description:

Tsa-Tag: 29. Hesinde 990 BF (44 Götterläufe)

Größe: 1,73 Schritt

Haarfarbe: Blond

Augenfarbe: Graugrün

“Puspereiken? Das ist, wenn Hesinde mich nicht täuscht, ein kleines Dörfchen im Bornland… Ach, DEN Puspereiken, ja den kenn ich. Trägt immer grüne Roben und stützt sich nach ein paar Bier ziemlich wacklig auf seinen Stab. Ist auch meistens in Begleitung eines komischen Kauzes. Total verrückt und meiner Meinung nach ein Fall für die Noioniten. Muss ziemlich bekannt sein dieser Puspereiken; kann zumindest ohne Probleme und Anmeldung beim alten Kosmaar im Pentagramm vorbeischauen, zumindest flüstern das die Blutfinke aus den steinernen Hallen. Das Pentagramm? Ach ihr kommt nicht von hier, ja das sieht man. Ich meine die Magierakademie, das riesige fünfeckige Gebäude in Richtung Praios von hier aus. Naja, jedenfalls sag ich euch das dieser Puspereiken schon in der grünen Hölle Maraskan war. Und er hat im Sandkasten der Götter, der Khôm gegraben. Aber was langweil ich euch mit unnützem Wissen, trinkt lieber noch ein Bier. Geht aufs Haus.”

Aus einem Gespräch mit Bramor Topfenstein, dem Wirt des Apfelmost

Bio:

Auftreten

  • Das erste Mal hat Salim Hilbert in der Gaststätte Apfelmost getroffen. Dort suchte er seinen Meister Rakorium Muntagonus. Zu einem langen GEspräch kam es nicht denn der Erzmagier tauchte auf und verschwand sogleich wieder mittels Transversalis. Hilbert verließ den Apfelmost, um seinem Lehrer zu folgen (siehe: Astragon)
  • Ein zweites Mal traf diesmal die gesamte Heldengruppe auf den Grafen in Eslamsbad. Ebenfalls in Begleitung von Rakorium Muntagonus. Die beiden befanden sich auf der Durchreise in die fruchtigen Ebenen des Großfürstentum Kunchom. (siehe: Rastullahs Rache)
  • Nach den Ereignissen in der Feste Malgorras und den Tod der Kultistenanführerin brachte Japhgur die Helden samt dem erbeuteten Artefakt Drakundas nach Angbar. Ein sich wundernder Hilbert überreichte dort Salim drei fehlende Seiten des Buches Zrr’ash und riet den Helden das von Malgorra verzauberte Artefakt nach Punin zu bringen, um dort untersucht zu werden. (siehe: Shafirs Schwur)
  • Hilbert war Teil der Expedition in die Hohen Eternen. Sein Meister Rakorium trug ihm auf, die Helden zu unterstützen das Drakoneum zu erreichen. Der Graf überlebte das Abenteuer und verhalf den restlichen Verbündeten zur Flucht. (siehe: Malgorras Schicksal)
  • Drei Jahre nach den Geschehnissen bat Puspereiken die Helden um ein Gefallen. Sie sollen den Magier bei erneuten Ausgrabungen in der Wüste Khôm behilflich sein. Aufrgund neuer Erkenntnisse aus dem Buch Zrr’ash ist sich Hilbert sicher eine echsische Ruine freizulegen. (siehe: Im Sand Verborgen)
  • Ohne zu zögern versprach Puspereiken den Helden das Geheimnis der Rablachrolle zu ergründen und ihnen mit allen verfügbaren Möglichkeiten zu helfen. Die Gruppe brachte daraufhin das Artefakt nach Kunchom, in die Hallen der Neunflüssigen.

Informationen

  • Hilbert ist der Schüler des brillianten, leider völlig verrückten Erzmagus und Hüter des Codex Sauris Rakorium Muntagonus. Tatsächlich wäre Muntagonus ohne die Hilfe von Puspereiken wahrscheinlich nicht lebensfähig. Durch den immensen Wissensdurst hat der Schüler allerdings Rakorium einiges an geheimen Theorien, Martixen, Zauber und Geheimnissen entlocken können.
  • Durch den Einfluss seines Meisters brilliert der Graf auf vielen Ebenen der Magietheorie. Besonders die Gebiete der Meta- und Elementarzauberei beherrscht Hilbert für sein Alter meisterhaft. Gerade aufgrund seiner vielen Reisen und Expeditionen bezeichnen ihn viele schon als den Nachfolger Rakoriums. Mit der Entdeckung und Puplikation des Echsenschreins erhofft sich Puspereiken Ansehen und Anerkennung in den Reihen der Zauberwirker.
  • Der Forscher stammt aus dem Bornland und lernte in der Halle des Quecksilbers zu Festum das Handwerk eines Magus. Hilbert ist kein außerordentlich begabter Kämpfer, noch besitzt er ein großes Arsenal der Schadenszauberei, trotzdem zeigt sich der Graf in Kämpfen erfahren und aufmerksam.
  • Anders als die großen drei Gilden der Magie nimmt er Rakoriums Verschwörungen immerhin soweit ernst, dass er die Bedrohung der Echsen als echt anerkennt. Die jüngsten Erlebnisse im Drakoneum verfestigten diesen Grundgedanken und schenkten den Echsenkulten mehr seiner Aufmerksamkeit denn je.
  • Puspereiken weiß von der Existenz des Buches Zrr’ash und Salim als Besitzer jenes Werkes. Wie euer Gefährte an das Buch gekommen ist, interessierte den Grafen wenig, viel mehr der Inhalt des uralten echsischen Kompendiums. Mit ihm war es Hilbert möglich, dank den Übersetzungen Salims, das Aternum für das Ritual des Raz’chhz Enkchrar und letztendlich der Vernichtung Malgorras zu nutzen.
  • Hilbert half ein Möglichkeit zu suchen, Malgorras zerstörerischen Zauber auf Drakundas abzuwenden. Dabei entdeckte er einige intressante Informationen bezüglich der Gegenzauberei und Existenz des missglückten Schwarzen Auges zu Methumis.

Spekulatives

Hilbert von Puspereiken

Die Drachenchronik Odiprotio